Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf e.V.
Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf e.V.
© Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf e.V. 2018

Die Geschichte der freiwilligen

Feuerwehr Dietersdorf

An Unterlagen ist das Stammbuch erhalten. Darin sind alle Mitglieder von der Gründung bis zum heutigen Tag verzeichnet. Am 19. Mai 1887 traten bei der Gründungsversammlung 20 Wehrmänner in die Feuerwehr ein. Zum Vorstand wählten sie Philipp von Hartung. Der Kommandant wurde Ludwig von Hartung und Adjutant Baptist Meierhöfer. Die weiteren Gründungsmitglieder sind: Treml Baptist, Lang Franz, Triesl Johann sen., Triesl Franz, Lindner Baptist, Meier Johann, Schmid Christof, Baumann Johann, Treml Johann, Konrad Anton, Klettner Johann, Ernsberger Georg, Treml Johann, Kriechenbauer Johann, Meier Georg, Lindner Engelbert, Eckert Josef. Der große Brand im Markt Neuhaus war am 17. Juni 1887 und war somit nicht Anlass zur Gründung der Feuerwehr. Die Führung des Kassenbuches begann 1900. Es wurde jedoch bereits ein Anfangsbestand von 68,20 Mark eingetragen. Darin wurden nun jährlich die Ein- und Ausgaben aufgezeichnet. Im alten Protokollbuch beginnen die Niederschriften über die Generalversammlungen mit dem 27. Februar 1910. Die Freiwillige Feuerwehr muss sehr bald nach der Gründung mit einer Druckspritze ausgerüstet worden sein, denn im Kassenbuch treten immer wieder Ausgaben für Anschaffungen von Feuerwehrschläuchen auf. Die Uniformierung der Wehr erfolgte im Jahre 1907. Das Kassenbuch weist Ausgaben in Höhe von 370 Mark hierfür aus. In den Jahren des 1. Weltkrieges wird über die Tätigkeit der Wehr wenig berichtet. Im Kassenbuch fehlen von 1914 bis 1918 die sonst jährlichen Eintragungen. Man darf davon ausgehen, dass der Großteil der Wehrmänner an der Front stand. Aus dem Krieg 1914 / 18 kehrten 5 Wehrmänner nicht mehr zurück. In den Jahren der Inflation erscheinen im Kassenbuch nun große Beträge. Beim jährlichen Feuerwehrball verbleibt z.B. ein Gewinn von 1650 Mark. Kurz sei vermerkt, dass für gesellschaftliche Veranstaltungen die Feuerwehr als Organisator auftrat, wie z.B. zu Faschings- und Kirchweihbällen, zu Christbaumversteigerungen oder Gartenfesten. In den letzten Jahren wurde diese Tradition mit der Abhaltung von Dorffesten, Starkbierfesten, usw. wieder aufgenommen. Im Jahre 1927 feierte die Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf das 40jährige Bestehen. Aus dem Festbetrieb verblieb ein Gewinn von 100,30 Mark. Bei der Generalversammlung am 15. Januar 1933 wurde der Ankauf einer Motorspritze beschlossen. Für solche Anschaffungen und sonstige Ausrüstungsgegenstände war die Feuerwehr zuständig und die Gemeinde gab hierfür einen Zuschuss. Es wurde eine Kleinmotorspritze Typ Goliath 1 mit einer Leistung von 800 Liter Wasserförderung pro Minute angekauft. Der Kostenvoranschlag weist einen Betrag von 2100,-- Mark aus. Die Firma gewährte einen Rabatt von 10 % und der Staat förderte die Anschaffung mit 40 %. Die Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf brachte 545,-- Mark aufDie Gemeinde Dietersdorf übernahm den Rest von 589,-- Mark.Den Anhänger für die TS bauten die heimischen Handwerker selbst. Die FF Dietersdorf erhielt hierfür einen Zuschuss von 315,-- Mark.Über die Zeit des 2. Weltkrieges gibt es wenig zu berichten. Viele Wehrmänner standen an der Front und 10 davon kamen nicht mehr heim (gefallen bzw. vermisst). Überörtlich wurde unsere Wehr von den Machthabern des 3. Reiches zum Glück nicht eingesetzt. Es blieb wie bisher bei Bränden und nachbarlicher Löschhilfe. Die derzeitige TS 8/8 wurde im Jahre 1967 durch die Gemeinde Neuhaus angeschafft. Es war jedoch ein neues Gerätehaus notwendig. Den Bau übernahm die Wehr selbst. Finanziert wurde die Baumaßnahme durch Spenden der heimischen Firmen und Sonderbeiträge der Wehrmänner. Der vorhandene Anhänger wurde zur Aufnahme der neuen Tragkraftspritze umgebaut und auf Gummibereifung umgerüstet Unsere Ortschaft Dietersdorf war bis 1945 eine selbständige Gemeinde. Von 1945 bis 1972 gehörte sie zur Marktgemeinde Neuhaus und seit 1972 gehören wir zur Stadt Windischeschenbach. Im Jahre 1953 feierte die FF Dietersdorf das 65jährige Bestehen mit großem Erfolg. Mit ebenso großem Erfolg feierte die FF Dietersdorf im Jahre 1987 das 100jährige Bestehen. Im Jahre 1988 erhielt die FF Dietersdorf das erste Feuerwehrauto ein TSF Typ Ford Transit. Das Fahrzeug war vorher bei der FF Bernstein in Benutzung. Nachdem wir bis dahin mit privaten Traktoren unseren Anhänger zu Brandeinsätzen und Übungen gezogen hatten, war dies unzweifelhaft eine Verbesserung. Da jedoch auch dieses Fahrzeug nicht endlos seinen Dienst tun würde, musste sich die Wehr mit der Frage auseinandersetzen, was zu tun wäre, wenn der TÜV uns dereinst scheiden würde. Ein Ersatzfahrzeug würde auf jeden Fall größer sein, und somit im vorhandenen Feuerwehrgerätehaus keinen Platz mehr finden. Daher wurde in der Generalversammlung im Januar 1995 beschlossen, ein neues Feuerwehrgerätehaus mit Schulungsraum zu bauen. Im März 1995 wurde der Bau begonnen, und am 8.8.1999 wurde Einweihung gefeiert. Die Bauarbeiten wurden hauptsächlich von den Feuerwehrmitgliedern, und darüber hinaus von den Einwohnern Dietersdorf´s, auch wenn sie nicht Mitglieder unseres Vereins waren, durchgeführt. Das Baumaterial wurde von der Stadt Windischeschenbach finanziert und bereitgestellt. Im Januar 2000 erhielt die FF Dietersdorf ein Ersatzfahrzeug, ein LF8 Typ Mercedes, welches von den Feuerwehrmitgliedern auf unsere Bedürfnisse umgebaut wurde. Dieses Fahrzeug wurde durch die Stadt Windischeschenbach von der FF Kirchendemenreuth erworben. In den 125 Jahren des Bestehens der Feuerwehr Dietersdorf wurde unsere Ortschaft von keinem Großbrand an Haus und Hof heimgesucht. Dies ist vielleicht auch etwas Einmaliges in der Geschichte einer Wehr. Vielleicht trug die Feuerwehr mit der Förderung des vorbeugenden Brandschutzes hierzu bei. Die letzten großen Brände liegen weit zurück Im Jahre 1852 soll es beim Wirt gebrannt haben. Während des Krieges Napoleons gegen Russland, bei dem viele Männer aus Dietersdorf teilnahmen brannten zwei Anwesen nieder. Nachbarliche Löschhilfe, sowie technische Hilfeleistung bei Sturm- und Wasserschäden leistete die Freiwillige Feuerwehr Dietersdorf bei den Gemeinden Neuhaus, Windischeschenbach, Wurz, Eppenreuth und Schönficht. Aufgezeichnet ist eine Spende des Brandleiders der Pappenfabrik in Höhe von 30,- Mark vom 4. Oktober 1932. Über weitere Brandeinsätze wird berichtet, jedoch aufgeschrieben wurden sie nicht. Erst in den letzten Jahrzehnten werden die Hilfeleistungen und Brandeinsätze aufgeschrieben (Maschinistenheft). Die FF Dietersdorf hatte in ihrer über hundertjährigen Geschichte noch keine eigene Fahne. In einer außerordentlichen Generalversammlung am 23. November 2000 wurde beschlossen, dass sich die FF Dietersdorf eine Fahne anschafft. Trotz des relativ hohen Preises von 12.500,-- DM, den Kommandant Josef Ernsberger und Vorsitzender Hans Kühner bereits angefragt hatten, stimmten 38 der 39 Anwesenden Mitglieder für die Anschaffung der Fahne. Die Fahne wurde am 4. Dezember 2000 beauftragt, und nachdem der Entwurf der Fa. Fahnen Kössinger vom Festausschuss geprüft, und nach einigen Änderungen akzeptiert worden war bis Dezember 2001 gefertigt. Am 23. März 2002 wurde die Fahne abgeholt, und dem Verein, und der Dorfgemeinschaft vorgestellt, und am 9. Juni vor der „Bruder Klaus“ Kirche in Dietersdorf von Herrn Pfarrer Trassl feierlich gesegnet. Am 7., 8. und 9. Juni 2002 wurde das 115jährige Bestehen unseres Vereins zusammen mit der Fahnenweihe mit großem Erfolg gefeiert. Im Juli 2011 versagte an unserem Einsatzfahrzeug die Bremsanlage. Ein eiligst eingeholter Kostenvoranschlag machte deutlich, dass die Reparaturkosten der Anlage den Zeitwert des Fahrzeugs um ein mehrfaches übersteigen würden. Daher wurde nach Rücksprache mit der Stadt Windischeschenbach beschlossen, es sollte ein gebrauchtes Fahrzeug, möglichst ein TSF unter 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht angeschafft werden, damit auch die jüngeren Kameradinnen und Kameraden das Fahrzeug bewegen können. Im Internet wurden mehrere geeignete Fahrzeuge entdeckt. Am 21. Juli 2011 fuhren zwei Vertreter der Stadt und Kommandant Josef Ernsberger nach Lauterberg im Harz und erwarben ein TSF Marke Daimler-Chrysler, Typ Mercedes Transporter, welches vorher in Rheinland Pfalz in einer kleinen Gemeinde als Feuerwehrauto genutzt wurde. Dieses Fahrzeug wurde in den darauf folgenden Wochen für unseren Bedarf von den Feuerwehrleuten umgebaut. Vom 18. bis 20. Mai 2012 feierte die Wehr unter großer Anteilnahme der gesamten Ortsbevölkerung mit großem Erfolg das 125 jährige Gründungsfest. Der derzeitige technische Ausrüstungsstand entspricht einer Grundausrüstung nach der bayerischen Übungsordnung. Der derzeitige Mitgliederstand beträgt 35 Aktive und 13 Jugendliche. 35 Gruppen legten die Leistungsprüfung „Brand“ ab, 3 Gruppen die Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“. Die Jugendgruppen legten in den letzten Jahren 6-mal die Prüfung zum Bayerischen Leistungsabzeichen, und zweimal die zum Deutschen Leistungsabzeichen ab. Quellen: Die Chronik der FF Dietersdorf zum 100 jährigen Jubiläum, erstellt von Georg Kunz, sen., sowie das Protokoll- und das Kassenbuch. Zusammengestellt von Hans Kühner
Über uns
Zur Zeit des Nationalsozialismus fehlen Aufzeichnungen und Unterlagen. Möge die 100jährige Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Dietersdorf, die hier in kurzen Umrissen das Wirken ideell gesinnter Männer für ihre Heimat aufzuzeigen versucht, kommende Generationen Ansporn sein diese segensreiche Arbeit im Dienst der Allgemeinheit und im Sinne der Gründer fortzusetzen zum Nutzen unserer Heimat Zusammengestellt und aufgezeigt von Georg Kunz sen..